Wave: Virtual Smart Card 2.0 - Zwei-Faktor-Authentifizierung

VSC 2.0 bietet Unternehmen mehr Sicherheit zu geringeren Kosten, verglichen mit herkömmlichen Methoden zur Zwei-Faktor-Authentifizierung. Erstanwender erhalten in diesem Quartal signifikante Preisnachlässe.

Raffinierte Angriffstechniken führen dazu, dass Unternehmen heute verwundbarer denn je sind und die traditionellen Authentifizierungsmethoden keinen ausreichenden Schutz mehr gewährleisten. Deshalb stellt Wave Systems Corp. (NASDAQ: WAVX) jetzt eine neuartige virtuelle Smartcard vor, die eine stärkere Authentifizierung zu wesentlich geringeren Kosten bietet, als sie bei herkömmlichen Zwei-Faktor-Authentifizierungsoptionen anfallen.

Die Wave Virtual Smart Card 2.0 ist die einzige unternehmensgerechte virtuelle Smartcard-Management-Lösung der Branche, die mit Windows 7 kompatibel ist. Außerdem unterstützt sie auch Windows 8 und 8.1. Die neue Lösung von Wave emuliert die Funktionalitäten physischer Smartcards oder Tokens, bietet den Anwendern jedoch mehr Komfort, verursacht niedrigere Gesamtbetriebskosten und hat ein geringeres Risiko für unbefugte Nutzung.

Unternehmen sollten virtuelle Smartcards einsetzen, weil Datenmissbrauch heute an der Tagesordnung ist und jüngste Hackerangriffe gezeigt haben, dass die derzeitigen Authentifizierungsmethoden mangelhaft sind. Passwörter sind leicht zu knacken, schwer zu erinnern und teuer zu verwalten. Tokens und physische Smartcards können hohe Sicherheit bieten, doch die Kosten für den Kauf, die Wartung und den Austausch bei Verlust oder Beschädigung können sich schnell beträchtlich summieren.

Unternehmen, die die Wave Virtual Smart Card 2.0 verwenden, profitieren von der Sicherheit einer Smartcard-Authentifizierung, ohne dass Tokens und physische Smartcards verlorengehen oder gestohlen werden können. Dies verringert die Kosten und die Zahl der Helpdesk-Einsätze. Viele große Unternehmen berichten, dass sie jährlich mehr als 30% ihrer physischen Smartcards und Tokens ersetzen müssen. Die dabei entstehenden Ausgaben können Unternehmen durch den Umstieg auf virtuelle Smartcards einsparen und so die Gesamtkosten ihrer Authentifizierungslösung oft um 50% oder noch mehr verringern.

So funktioniert Virtual Smart Card 2.0
Die Lösung von Wave stellt über einen zentralen Managementserver komfortabel virtuelle Smartcards für die Geräte der Nutzer bereit. Als Sicherheitsgrundlage für jede dieser virtuellen Smartcards dient das Trusted Platform Module (TPM), ein Sicherheitschip, auf dem Berechtigungsnachweise wie Schlüssel und Zertifikate sicher gespeichert werden können. Seit fast einem Jahrzehnt ist die Mehrzahl der Business-Computer mit TPM-Chips ausgestattet – Hunderte von Millionen wurden bereits ausgeliefert.

Die Lösung Wave Virtual Smart Card 2.0 verknüpft die individuelle Benutzeridentität einer Person mit der eindeutigen Geräteidentität, die der TPM-Chip in den Geräten dieser Person erzeugt. Selbst wenn es einem Hacker gelingt, sich die gültigen Benutzerdaten zu verschaffen, wird ohne die Gerätekennung eines der bekannten und als vertrauenswürdig eingestuften Geräte dieses Nutzers die Authentifizierung und der Zugriff auf die Umgebung oder Anwendung verweigert, zu der sich der Hacker Zugang verschaffen wollte. Das bedeutet: Der Hacker müsste das Gerät des Ziel-Nutzers in seinen physischen Besitz bringen, die Sicherheitsmechanismen auf diesem Gerät aushebeln und dann über dieses Gerät die gültigen Benutzerdaten eingeben, bevor der Verlust des Geräts bemerkt und der Zugriff blockiert wird.

Virtual Smart Card 2.0 versetzt Unternehmen in die Lage, auf einfache Weise virtuelle Smartcards für die Benutzer bereitzustellen, zu verwalten und Support für sie zu leisten. Virtuelle Smartcards sind ein attraktiver und komfortabler Weg zu größerer Sicherheit, als Benutzernamen und Passwörter bieten können, und verursachen nicht die Zusatzkosten, die durch die Verwaltung von physischen Smartcards und Smartcard-Lesegeräten entstehen.

Mit Wave Virtual Smart Card 2.0 können IT-Abteilungen:

  • Virtuelle Smartcards remote erzeugen und löschen
  • Wiederherstellung via Helpdesk anbieten
  • Regeln für die PINs und Smartcards konfigurieren
  • Den Status der virtuellen Smartcards und der registrierten Zertifikate einsehen
  • Berichte zu Compliance-Zwecken erstellen
  • Virtuelle Smartcards auf Laptops, Tablets und Desktops mit TPM 1.2 oder TPM 2.0 unterstützen

„Mit Wave Virtual Smart Card 2.0 können sich Unternehmen viele der Schwierigkeiten ersparen, die traditionelle Authentifizierungstechnologien verursachen, und trotzdem die gleiche Sicherheit genießen wie beim Einsatz physischer Smartcards in einer PKI-Umgebung“, erklärt Bill Solms, CEO von Wave. „Virtuelle Smartcards sind kostengünstiger zu verwalten, leichter und schneller zu implementieren und lösen auf wirkungsvolle Weise das Problem verlorengegangener oder gestohlener Tokens.“

„DMI arbeitet schon seit langem mit Wave Systems zusammen, um Sicherheitslösungen auf dem neuesten Stand der Technik bereitstellen zu können“, so Jay Sunny Bajaj, President und CEO von DMI, einem international führenden Anbieter mobiler Unternehmenslösungen und Wave Solutions Partner. „Mit der neuen Wave Virtual Smart Card 2.0 können unsere Kunden Geld sparen, ihre IT-Sicherheit erhöhen und zukunftsfähig machen und gleichzeitig das Nutzererlebnis verbessern.“

Die virtuelle Smartcard-Lösung von Wave kann Unternehmen auch helfen, die Anforderungen wichtiger Regelwerke wie PCI, HIPAA und FFIEC einzuhalten. Viele dieser Regelwerke schreiben den Unternehmen vor, Verfahren für Zwei-Faktor-Authentifizierung einzusetzen, um die Identität von Benutzern zu verifizieren, die sich remote mit einem Netzwerk verbinden wollen.

Ein anschauliches Video zu VSC 2.0 finden Sie hier.

Tags: 

  • Wave
  • Virtual Smart Card 2.0
  • Smartcards
  • Authentifizierung