Malware-as-a-Service - So professionell arbeiten Cyberkriminelle

München, 22. Februar 2017 - Untersuchungen von Trustwave zeigen, dass Cyberkriminelle mittlerweile wie Wirtschaftsunternehmen arbeiten. Eine große Rolle spielt dabei das Darknet, das als eine Art Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Hacker-Dienstleistungen jeglicher Art fungiert. Hacker bieten hier einen bunten Mix an Exploit Kits, Zero-Day-Lücken und mehr zur Vermietung und zum Kauf an. Die Chance, dabei erwischt zu werden, ist nach wie vor gering.

In den letzten 15 Jahren hat die Hackerszene eine komplette Verwandlung erfahren. Aus Nerds, die Viren & Co. nur deshalb entwickelt haben, um zu beweisen, dass sie es können oder um Microsoft in Verlegenheit zu bringen, sind mittlerweile Kriminelle geworden, die schnell und einfach Geld verdienen wollen.

Und so kann man im Darknet mittlerweile ein wahres Potpourri an Malware und zahlreichen anderen Schadprogrammen kaufen oder sogar mieten. Die Chance, dass Hacker und Käufer bei Ihren Käufen erwischt werden ist mehr als gering: Mittlerweile haben die Cyberkriminellen sehr effektive und abhörsichere Möglichkeiten der Kommunikation entwickelt, außerdem arbeiten sie mit sehr professionellen Verdunkelungsmethoden.

Für Trustwave steht fest, dass die Zahl der Cyberattacken in Zukunft weiter deutlich ansteigen wird. Denn Cyberkriminelle beschränken sich bei ihren Attacken nicht mehr nur auf Desktop-PCs, sondern fokussieren sich zunehmend auch auf Schadcode, der mobile Geräte angreift.

Rentabilität (ROI)

Die Rentabilität von Cyberattacken, der sogenannten Return on Invest (ROI), ist enorm. Forscher von Trustwave haben errechnet, dass sich mit investierten 5.900 US-Dollar in einem Monat etwa 90.000 US-Dollar verdienen lassen. Da wohl niemand dieses "Einkommen" versteuern wird, ergibt sich daraus ein Netto-Monatseinkommen von 84.100 US-Dollar bzw. eine Rendite von über 1400 Prozent!

Bei diesen Zahlen dürfte klar sein, warum es immer mehr Cyberangriffe gibt. Das Darknet hat sich als lukrative Tauschbörse für kleine und große Cyberkriminelle entwickelt, die mit wenig Aufwand sehr viel Geld verdienen können. Eine wirkungsvolle Methode, um diese Entwicklung in Zukunft zu stoppen, besteht laut Trustwave darin, Hackern die Möglichkeit zu nehmen, ihre Fähigkeiten zu Geld zu machen, also das Darknet viel stärker als bisher zu überwachen.

Über Trustwave

Trustwave hilft Unternehmen die Cyberkriminalität zu bekämpfen, Daten zu schützen und Sicherheitsrisiken zu reduzieren. Mit Cloud- und Managed Security Services, integrierten Technologien und dem Trustwave SpiderLabs, einem Team von Sicherheitsexperten, bestehend aus ethischen Hackern und Forschern, unterstützt Trustwave die Unternehmen bei der Verwaltung und Umsetzung der IT-Sicherheit und den Compliance-Programmen. Mehr als drei Millionen Unternehmen sind auf der Trustwave TrustKeeper® Cloud-Plattform registriert, über die Trustwave ein automatisiertes, effizientes und kosteneffektives Schwachstellen-, Bedrohungs- und Compliance-Management anbietet. Trustwave ist in Chicago ansässig und verfügt über Kunden in 96 Ländern. Für weitere Informationen zu Trustwave, besuchen Sie bitte https://www.trustwave.com und https://www.info-point-security.com/hersteller/ueber-trustwave.

Tags: 

  • Trustwave
  • Malware-as-a-Service
  • Zero-Day
  • Exploit Kits
  • Return on Invest (ROI)