Active Visibility für das Monitoring sehr großer Datenströme

Gigamon stellt industrieweit führende Active Visibility-Lösungen für das Monitoring sehr großer Datenströme vor

Lösungen liefern Visibility und vereinfachtes Management für hochvolumigen Netzwerkdatenverkehr im Datenzentrum; ideal für Migration auf 40 GBit und 100 GBit

 Gigamon®, (NYSE: GIMO), führender Hersteller von Visibility-Lösungen für den Netzwerkdatenverkehr und Erfinder der innovativen Visibility Fabric™-Architektur, stellt seine Suite von industrieweit führenden Lösungen vor, die Active Visibility für hochvolumigen Traffic in IT-Unternehmensinfrastrukturen der nächsten Generation ermöglichen.

Netzwerke in Datenzentren übertragen zunehmend Datenverkehr von virtualisierten und verteilten Anwendungen. Dadurch steigt die Menge an übertragenen Daten, was die Migration auf 40 und 100 GBit-Netzwerkverbindungen in den Datenzentren antreibt. Gleichzeitig gehen immer mehr IT-Administratoren dazu über, den Traffic detaillierter als bislang zu überwachen und Visibility für Security-, Betriebs- und Performance-Monitoring bereitzustellen. Dazu greifen sie den Datenverkehr an zusätzlichen Stellen ab. Diese Überlegungen beeinflussen direkt das Netzwerkdesign, mit dem sich die erforderliche Visibility für den Netzwerkdatenverkehr und für die Kommunikation zwischen virtuellen Maschinen erreichen lässt.

 „Wir sehen eine Zunahme beim Einsatz verteilter, unternehmenswichtiger Anwendungen. Dadurch gelangt mehr Datenverkehr in die Backbones der Datenzentren. Darüber hinaus wollen immer mehr Unternehmen einen detaillierteren Einblick in ihre Netzwerke und in die Kommunikation zwischen virtuellen Maschinen erhalten“, sagt Ananda Rajagopal, Vice President of Product Line Management von Gigamon. „Anders als umgewidmete Ethernet-Switches, die Visibility nur für ihr direktes Umfeld und ohne Traffic-Intelligence liefern, adressieren die neuen Fähigkeiten unserer Visibility Fabric sehr hohe Datenvolumen und bieten die bestmögliche Kombination aus Kosten, Skalierbarkeit, Reichweite und Intelligenz. Die sind das Mittel der Wahl für Administratoren, die eine einheitliche und umfassende Visibility über ihre physikalische und virtuelle Infrastruktur fordern.“

Zu den Neuerungen der Gigamon Visibility Fabric zählen:

  • Cluster-Fähigkeit für die GigaVUE-TA1 Traffic-Aggregationsknoten. Dies ermöglicht es mehreren Knotenpunkten im Edge, wie eine logische Einheit zu agieren, wenn sie mit einem intelligenten Produkt aus der GigaVUE-H-Serie im Core verbunden sind. So ist eine nahtlose Erweiterung der Visibility zum Edge möglich. Somit steht die Premium-Funktionalität der Fabric auch für Low-Cost-Edge-Geräte zur Verfügung, wodurch sich GigaVUE-TA1 in der gleichen Art und Weise managen lassen wie Produkte der intelligenten H-Serie. Dieser industrieweit einzigartige Architekturansatz für die Visibility vermeidet das Überlasten der Betriebs- und Security-Tools, die Zugriff auf den Datenverkehr benötigen.
  • Die industrieweit ersten 40 GBit-BiDi-Test Access Points (TAP) in kompakten Gehäusen mit 1 bzw. 3 Höheneinheiten. Ebenfalls in Gigamons Portfolio befinden sich optische 40 GBit-BiDi-Komponenten. Diese Lösungen sind ideal für Kunden, die einen kosteneffizienten Ansatz für die Migration von 10 auf 40 GBit BiDi verfolgen.
  • Die industrieweit erste Kombination mehrerer 100 GBit- und 10 GBit-Ports in einer Blade. Dies ermöglicht eine stärkere Konsolidierung von Netzwerk- und Tool-Ports. Die neue Blade mit zwei 100 GBit-Ports und acht 10 GBit-Ports wird auf den Plattformen GigaVUE-HD4 und GigaVUE-HD8 verfügbar sein.
  • Gigamons Fabric Manager GigaVUE FM wird zahlreiche neue Funktionen bieten. Dazu zählen umfassende Reporting-Funktionen, zusammengefasste und anpassbare Dashboards, erweitertes Reporting zum Anzeigen der am meisten und am wenigsten genutzten Netzwerk- und Tool-Ports, Traffic-Übersichtskarten über die gesamte Visibility Fabric, Audit-Trail-Support für Security-Compliance und die Möglichkeit, Berichte für Offline-Bewertungen zu exportieren.
  • Die industrieweit erste intelligente Traffic Visibility-Lösung für das automatische Erkennen der Topologie eines verbundenen Netzwerks, auf dem das Cisco Discovery Protokoll (CDP) oder das Link Layer Discovery Protocol (LLDP) läuft. Diese einzigartige Fähigkeit ermöglicht das automatische Nachverfolgen von Netzwerkschnittstellen, die die Visibility Fabric als fehlerhaft erkannt hat. Dadurch sinkt die mittlere Zeit bis zur Fehlerbehebung (Mean Time To Resolution) drastisch.

„Diese Verbesserungen sind eine erheblicher Fortschritt für die Monitoring Fabric. Das Ausweiten der Visibility in die Tiefen des Datenzentrums hinein wird umfangreiche Informationen auf Knopfdruck bereitstellen“, sagt Ted Turner, Senior Network Engineer von Intuit. „Das Erweitern der Management Fabric wird die Möglichkeiten aller Organisationen über alle Ebenen des Applikation-, Performance- und Security-Monitorings hinweg verbessern.“

Verfügbarkeit

Die neuen Funktionen sind ab sofort vorbestellbar und werden innerhalb dieses Quartals ausgeliefert.

Tags: 

  • Active Visibility
  • Visibility Fabric Gigamon
  • Monitoring
  • Big Data
  • 100GBit