Tripwire Umfrage: Aktuelle Datenschutzverstöße beeinflussen Budget-Entscheidungen von Managern immer weniger

Die Tripwire Inc., ein globaler Anbieter von leistungsstarken Cyberbedrohungsabwehr-, IT-Sicherheits- und Compliance-Lösungen, hat die Ergebnisse einer Umfrage mit 215 Teilnehmern auf der diesjährigen Black Hat 2014 IT-Sicherheitskonferenz in Las Vegas, USA bekannt gegeben. Die Teilnehmer wurden befragt, welches der folgenden IT-Sicherheitsereignisse den größten Einfluss auf ihr IT-Sicherheitsbudget und das generelle Cybersicherheits-Bewusstsein im Top-Management hatte: Zielgerichtete Datenschutzverstöße, die Enthüllungen von Snowden oder die generelle Zunahme zielgerichteter Attacken.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Umfrage:

  • 42 Prozent der Befragten gaben an, das zielgerichtete Datenschutzverstöße einen großen Einfluss auf ihre IT-Sicherheitsbudgets hätten
  • 31 Prozent der Befragten gaben an, dass zielgerichtete Datenschutzverstöße einen großen Einfluss auf das IT-Sicherheitsbewusstsein im Top-Management hätten
  • 22 Prozent der Befragten gaben an, dass zielgerichtete Attacken einen großen Einfluss auf ihr IT-Sicherheitsbudget hätten

Diese Ergebnisse zeigen einen deutlichen Rückgang des IT-Sicherheitsbewusstseins beim Top-Management gegenüber den Umfragewerten, die ein paar Monate zuvor auf der RSA Konferenz 2014 ermittelt werden konnten. Bei der RSA 2014 Konferenz waren noch 52 Prozent der Befragten der Meinung, dass ein zielgerichteter Datenschutzverstoß einen direkten Einfluss auf die Höhe des IT-Sicherheitsbudgets haben und sogar 56 Prozent der Befragten der Meinung, dass ein zielgerichteter Datenschutzverstoß das generelle IT-Sicherheitsbewusstsein im Top-Management steigern würde.

"Wir neigen alle dazu, uns von aktuellen Ereignissen in der Informationssicherheit beeinflussen zu lassen" erklärt Dwayne Melancon, Chief Technology Officer bei Tripwire. "Die Antworten der aktuellen Umfrage spiegeln dieses Verhalten wieder. Sie sollten uns ermahnen, dagegen anzukämpfen, unsere Wachsamkeit zu reduzieren und über die Zeit selbstgefällig zu werden, nur weil wir selbst nicht direkt betroffen sind. Statt nur die Schlagzeilen der neuesten, bekannt gewordenen Datenschutzverstößen zu überfliegen, sollten Unternehmen sich eher darauf konzentrieren, die berichteten Datenschutzverletzungen in einen Kontext mit ihrem spezifischen Geschäftsumfeld zu setzen. Diese Vorgehensweise würde deutlich bei der Konzentration auf Ereignisse helfen, die dem Unternehmen wirklich hinsichtlich der eigenen Marke und den eigenen Kunden schaden könnten."

Über Tripwire
Tripwire ist ein weltweit führender Anbieter von auf Risiko-Analysen basierenden IT-Sicherheits- und Compliance-Management-Lösungen, die es Unternehmen, Behörden und Service Providern ermöglichen, die notwendige IT-Sicherheit in ihren Geschäftsalltag zu integrieren. Tripwire bietet ein breites Produktportfolio für grundlegende IT-Sicherheitsmaßnahmen wie eine sichere Konfigurationsverwaltung, Schwachstellenmanagement, die Überwachung der Integrität von Dateien wie auch das Log- und Event-Management. Die Lösungen von Tripwire ermöglichen einen bisher unerreichten Einblick in wichtige IT-Sicherheitsbereiche und stellen die erforderlichen Zusammenhänge zum geschäftskritischen Umfeld her. Die Kunden können ihre sensiblen Daten vor Datenverlust, Schwachstellen und Bedrohungen schützen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.tripwire.com

Tags: 

  • Tripwire
  • Red Hat 2014
  • Umfrage
  • SIcherheitsbewusstsein
  • IT-Budget
  • Datenschutzverstoß
  • zielgerichtete Attacken